Jedes Online-Casino braucht eine staatliche Lizenz, um seine Dienste legal anbieten zu können. Diese Glücksspiellizenz verpflichtet Casinos, bestimmte Mindeststandards bei der Datensicherheit und dem Datenschutz einzuhalten, dem Spieler bestimmte Informationen zu liefern und einen Ansprechpartner zur Klärung von Streitigkeiten zu benennen. Das Online-Casino muss sich verpflichten, Geldwäschegesetze, Jugendschutzregelungen und andere im Ausstellungsland der Lizenz geltenden Gesetze einzuhalten. Für den Spieler ist jedoch am wichtigsten, dass lizenzierte Online-Casinos bestimmte Auszahlungsquoten garantieren müssen. Diese Auszahlungsquote, die die Größe der Gewinne festlegt, entscheidet maßgeblich darüber, wie hoch die Gewinne im jeweiligen Online-Casino sind.

Sind Online-Casinos ohne Lizenz immer schlecht?

In der Theorie könnte ein ehrlicher Betreiber eines Online-Casinos auch ohne staatliche Glücksspiellizenz ein gutes Casino betreiben. In der Praxis scheitert es aber dabei schon daran, dass niemand dies überprüfen könnte. Wer als Spieler ein Online-Casino aufsucht, möchte nicht nur spannenden Spielspaß, sondern eben auch die realistische Chance auf Geldgewinne, die auch garantiert ausgezahlt werden. Dies können nur Casinos mit einer staatlichen Glücksspiellizenz gewährleisten. Es ist also dringend davon abzuraten, in einem Online-Casino ohne Glücksspiellizenz Geld einzuzahlen.

Wer stellt Glücksspiellizenzen aus?

Jeder Staat hat das Recht, offizielle Glücksspiellizenzen auszustellen. Viele Staaten nutzen dieses Recht jedoch nicht. Manche stellen nur Lizenzen für ihr eigenes Territorium aus, andere Staaten erlauben mit ihren Glücksspiellizenzen Online-Casinos, ihre Dienste auch im Ausland anzubieten. In Europa ist die Gesetzeslage in diesem Bereich besonders unübersichtlich, da viele EU-Staaten zwar Glücksspielgesetze in ihrem Land haben, viele in der Europäischen Union ausgestellte Glücksspiellizenzen jedoch Gültigkeit in der gesamten EU haben. Solche Glücksspiellizenzen werden zurzeit zum Beispiel von Zypern, Malta und Gibraltar ausgestellt. EU-Staaten mit sehr strengen Glücksspielgesetzen, zu denen Deutschland nicht gehört, haben daher die Internetprovider in ihrem Land angewiesen, solche Online-Casinos mittels IP-Blocking auszuschließen, wodurch die Webseite des jeweiligen Online-Casinos dann nicht mehr erreicht werden kann. Ob dies jedoch mit dem EU-Recht vereinbar ist, ist noch nicht abschließend geklärt.